(Sonnen-) Licht ist mehr als Helligkeit

Das Zukunftsthema hinsichtlich Gesundheit, Energie, Umwelt.

Warum, wo und wie nutzen wir Licht sinnvoll?

Wie bringt ein Mensch alles in Einklang, wenn er kein Gesundheitsvollprofi ist, d.h. nebenher noch einer Tätigkeit nachgeht oder nachgehen muss?

Wie gehe ich mit Licht um, ohne unter Zwang zu geraten, es falsch anzuwenden? Du musst, du darfst, du darfst nicht, du solltest... usw. gibt es schon genug. An dieser Stelle soll nicht (schon wieder) über die Zusammensetzung des Sonnenlichtspektrums gesprochen werden; über die Regenbogenfarben, UV-A-, UV-B- und Infrarotanteile. Wir unterscheiden das natürliche Sonnenlicht im Freien und das Licht in geschlossenen Räumen. Der Umgang mit Licht ist von entscheidender Bedeutung. Die Wirkung auf Menschen, Tiere und Pflanzen ist unbestritten. Jeder Mangel beeinträchtigt psychisch und physisch.

In der Natur zu sein, möglichst bei idealem Wetter. Glücklich, wer es sich so richten kann. Für die meisten von uns spricht der Arbeitsalltag dagegen. Denken Sie auch an Luftverschmutzungen und sonstige Unzulänglichkeiten, die die Lichtqualität beeinträchtigen. Zu welcher Tageszeit nutze ich Licht am wirksamsten? Verstecke ich meine Augen hinter dicken schwarzen Sonnenbrillen-Gläsern?

In geschlossenen Räumen erwartet uns sehr oft ein energieverschwendendes gleißendes Licht von oben und von den Seiten. Was tun?

Es ist sinnvoll, richtiges gesundes Licht dort zu nutzen, wo es gebraucht wird. Das ist wirksam und sparsam zugleich. Es wird viel über die verschiedenen Lichtquellen und deren Wirkung diskutiert. Hierbei ist zunächst einmal zu klären, ob es „aktives“ oder „passives“ Licht sein soll. Einfach ausgedrückt: Will ich hochkonzentriert, also wach, arbeiten, lernen oder beginnt der gemütliche Teil zum Tagesausklang. Beim letzteren geht das mit dem Aktiv daneben. Was ist das Geheimnis des Lichts? Ganz einfach. Es aktiviert das Immunsystem, den Stoffwechsel und den Hormonhaushalt. Wenn diese drei Bereiche in Ordnung sind, ist Ihr Arzt, Heilpraktiker und Sie kritiklos zufrieden.

Ein Beispiel aus dem Alltag: Der dritte Regentag. Draußen in Ihrer Nähe ein Familienvater, Mama und Kinder. Schauen Sie in deren Gesichter. Ergebnis: trostlos. Wenn Sie einen Spiegel dabei haben, schauen Sie selbst rein. Ergebnis: trostlos.

Am nächsten Morgen, schönster Sonnenschein. Wiederholen Sie die Gesichterkontrolle. Ein praktisches Beispiel, wie segenbringend das Licht wirkt.

Wir halten fest, Licht beeinflusst unsere Stimmung während des ganzen Tages. Während des ganzen Jahres. Also, nicht nur bei Regenwetter, nicht nur im Herbst und Winter. Machen wir es falsch, wird uns das über kurz oder lang vor Augen geführt. 60 % der sogenannten Zivilisationskrankheiten sind lichtbedingt. Am deutlichsten wird dies bei der kommenden Volkskrankheit Nr. 1 – der Depression in all ihren Erscheinungsformen. Unsere Lebensumstände - dies ist eine Tatsache – haben sich grundlegend geändert. Der Umgang mit dem Sonnenlicht stimmt nicht mehr. Bei Sonnenlichtmangel – aus welchen Gründen auch immer – gibt es eine einzige Alternative: Nutzen Sie sonnenlichtähnliche Beleuchtungssysteme bis hin zum Hintergrund-Therapiegerät. Richtiges gesundes Licht in Innenräumen ist Ihr bester Begleiter. Sie können nicht genug davon „tanken“. Egal, was Sie gerade tun, es ist Ihre Energie-Ladestation.

Christian Sachse – med licht GmbH